Wenn wir unser Unternehmen vorstellen, verwenden wir meistens (oder oftmals) dieses Foto. Es zeigt die Aussicht von unseren Büroräumen.

Man erkennt darauf den Genfersee, der stellvertretend für die Genferseeregion und die sehr dynamische EPFL (Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne – Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne) steht, aus der wir kommen (wo wir unser Studium absolviert haben). Die EPFL hat Projekte hervorgebracht, die weltweit Resonanz gefunden haben, wie beispielsweise Solar Impulse, das erste mit Solarenergie betriebene Flugzeug, das (mit einigen Zwischenstopps) die Welt umrundet hat und die Segelyacht Alinghi, mit der es der Schweiz 2003 und 2007 gelang, den America‘s Cup zu gewinnen. Auch Daniel Borel, der 1973 sein Studium abschloss und Mitgründer von Logitech wurde, dem bekannten Hersteller von Computermäusen und anderem Computerzubehör, kann in diesem Zusammenhang genannt werden.

Im Hintergrund, auf der anderen Seeseite, sieht man Frankreich. Frankreich ist seit vielen Jahren unser bedeutendster Absatzmarkt. Es verdeutlicht unser Bestreben, Lösungen anzubieten, die über die geografischen Grenzen hinausgehen. Dank der Sprachkenntnisse unserer Mitarbeiter sind die territorialen Barrieren leichter zu überwinden. Seit über 15 Jahren werden unsere Lösungen ins Ausland verkauft, zuerst nach Österreich, dann nach Deutschland, anschließend in die Niederlande und nach Finnland. Die meisten anderen europäischen Länder folgten, so auch Skandinavien, wo wir Marktführer sind.

Vor nunmehr fast 8 Jahren begannen wir, mithilfe des lokalen Partners, einem unserer europäischen Händler, unsere Lösungen auch in Australien zu verkaufen. Unser australischer Händler ermöglichte uns anschliessend den Eintritt in den amerikanischen Markt. Kurze Zeit später folgten Neuseeland und Südafrika, wo wir dank unseren sehr dynamischen lokalen Partnern schnell Erfolge verbuchen konnten.
Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich einige weitere Länder unserem weltweiten Erfolg angeschlossen. Vor etwa einem Jahr hat sich dieser Trend zur Internationalisierung durch bedeutende Projekte in Nord- und Südamerika, wie beispielsweise in Brasilien und Chile, noch beschleunigt.

In diesem Jahr beobachten wir, dass die Nachfrage nach unseren Lösungen in Asien sehr stark gestiegen ist.

Wir möchten an dieser Stelle allen unseren Partnern danken, die tagein, tagaus alles daran setzen, unser Geschäft weiter voranzutreiben. Sie sind einer der Hauptgründe dafür, dass wir unsere Position an der Spitze des Marktes für Telemetriesysteme für die Öl- und Gasindustrie behaupten können.
Diese Spitze wird auf dem Foto durch den Mont Blanc veranschaulicht. Der höchste Berg der Alpen erinnert uns jeden Tag an unser gesetztes Ziel, nämlich stets an der Spitze der Technologie zu stehen.